KINDERVEREINIGUNG HOHEN NEUENDORF e.V.

Angebote für Familien seit 1992

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Aktuelles


Baugenehmigung für Borgsdorfer Waldkindergarten erteilt / Eltern installieren Wagen

Von Helge Treichel
waldkitaBORGSDORF Die Kita „Waldkrümel" ist endlich im Briesewald angekommen: Seit gestern steht ihr Aufenthaltswagen am Wendehammer Unter den Eichen in Borgsdorf. Der Trägerverein Kindervereinigung Hohen Neuendorf hat mehrere Monate nach dem geplanten Starttermin eine Genehmigung für das Grundstück Nummer 3 erhalten, berichtet Vorstandsmitglied Frauke Pauer freudestrahlend. „Hoffentlich ist es das endgültige", fügt sie mit Blick auf die zweieinhalbjährige, wendungsreiche Vorgeschichte lachend hinzu.
Bereits seit Anfang April vergangenen Jahres gibt es die feste Waldkindergruppe, die vorerst in der Kita „Krümelkiste" Unterschlupf gefunden hat. Neun der insgesamt 18 Plätze sind bereits belegt, berichtet Frauke Pauer. Von Anfang an jedoch sei das Konzept eines Kindergartens in der freien Natur realisiert worden. Gespielt, gebastelt, gelernt und getobt werde vorrangig im Wald, was sich jedoch von der Rosenstraße 50 aus als nicht so einfach erwies. Deshalb befindet sich der mobile Stützpunkt mit Küche, drei Toiletten, Warmwasseraufbereitung, Aufenthaltsraum und Schlafmöglichkeiten nun direkt am Waldrand. Es handelt sich um einen zehn Meter langen Wagen, den die Stadt extra anfertigen ließ und der bereits seit einem vollen Jahr bereitstand. 50 000 Euro hatten die Stadtverordneten dafür zur Verfügung gestellt.
Kitaeltern und Mitglieder des Trägervereins legten gestern Hand an, um den tonnenschweren Wagen in den Wald zu bugsieren. Außerdem bauten sie den von der Baubehörde geforderten Zaun aus unbehandeltem Holz. Die derzeit neun „Waldkrümel"-Kinder waren mit ihren beiden Erzieherinnen extra zu Fuß gekommen, um das neue Domizil in Augenschein zu nehmen. Und wo es möglich war, gingen sie den Erwachsenen, mitunter die eigenen Eltern, eifrig zur Hand.
Bevor der Borgsdorfer Kitawagen 2014 in Betrieb gehen kann, bleibt noch viel zu tun. Zwar waren die mitgelieferten Treppen und Geländer schnell montiert. Aber es sind noch Anschlüsse herzustellen, eine Hütte muss als Personal-WC gebaut werden. Denn die Baubehörde hatte das erst kurz vor der Auslieferung des maßgefertigten Wagens gefordert. Und schließlich muss am Ende alles abgenommen werden. Zu den Auflagen innerhalb der nächsten zwei Jahre gehört zudem das Pflanzen von 425 Rotbuchen mit Fraßschutz als Ausgleichsmaßnahme im angrenzenden Wald.
Die Anwohner Margit und Jörg Baumert begrüßen die neuen Nachbarn. „Endlich kommt mal frisches Leben in die Straße." Für Claudia Lübke, Vorstandsmitglied bei der Kindervereinigung, zeigt sich der positive Effekt der Open-Air-Betreuung bereits nach den ersten Waldkita-Monaten: „Mein Sohn ist topfit und nie krank."